Herz-Kreislauf-Erkrankungen –
Vorbeugung ist lebenserhaltend

Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Todesursachen. Sehr wichtig ist daher die Vorbeugung. Lesen Sie hier, wie wir Risikofaktoren diagnostizieren und was wir für die Vorsorge empfehlen können.

Warum sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen so gefährlich?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen meist unbemerkt, entwickeln sich schleichend: Auch heute gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen. Vorbeugung ist daher besonders in diesem Bereich sehr wichtig. Regelmäßige Untersuchungen können dazu beitragen, eine sonst unentdeckte Herz-Kreislauf-Erkrankung rechtzeitig festzustellen und vorbeugende Behandlungen zu beginnen. In vielen Fällen kann schon mit einer Verhaltensveränderung der Patienten eine Menge bewegt werden.

Woran erkenne ich eine Herz-Kreislauf-Erkrankung?

Gefährlich an Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße ist der Umstand, dass es nicht „die typischen Symptome für einen Herzfehler” gibt. Bei einem verspannten Rücken wissen wir, wo z.B. ein Muskel eine besondere Beachtung verdient, bei Zahnschmerzen warten wir nicht lange bis zur Behandlung. Anders ist es bei den Krankheiten am Herz oder Kreislauf. Hier entstehen die Symptome nicht von heute auf morgen, sondern schleichend. Man spricht von unspezifischen Symptomen. Daher ist die Prävention stets besser als Behandlung.

Was lässt das Herz-Kreislauf-System erkranken?

Bluthochdruck ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Unschön, aber leider treffend wird er auch als „der stille Killer” bezeichnet, der oft über viele Jahre unbemerkt die Gefäße schädigt. Gefährlich am Bluthochdruck (Hypertonie) ist, dass er zwar keine Symptome verursacht, aber dennoch massive Folgekrankheiten mit sich bringen kann. Als Folge eines jahrelang nicht behandelten Blutochdrucks tritt häufig die Koronare Herzkrankheit auf. Bei dieser Erkrankung haben sich die Arterienwände bereits soweit verdickt, dass der Blutfluss nicht mehr unproblematisch gewährleistet ist. Verschließt sich ein Gefäß völlig, kommt es zum gefürchteten Herzinfarkt.

Bluthochdruck kann mit einfachen Verhaltensänderungen sehr positiv beeinflusst werden. Es beginnt mit den nicht-medikamentösen Schritten, für die wir Sie, unsere Patienten, brauchen: Gesunder Sport und ausgewogene Ernährung zählen zu den wichtigsten Faktoren, mit denen dem Hochdruck begegnet werden kann. Das Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, lässt sich durch kreislauffreundliche Lebensweise deutlich verringern. Wir beraten Sie gerne, zum Beispiel im Check-Up, bei dem wir außer Ihrem Herzen auch Ihre Blutgefäße untersuchen können.

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen zählen neben der Hypertonie und der Koronaren Herzkrankheit zu den häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es gibt harmlose Herzrhythmusstörungen, die sich z.B. in Form von Herzstolpern äußern können, aber auch ernstzunehmende Ausprägungen. Wenn das Herz über Herzrasen signalisiert, dass es aus dem Takt gerät, dann kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass auch anderes aus den Takt geraten ist. Mit den entsprechenden Untersuchungen können wir Herzrhythmusstörungen aufdecken und dann gezielt behandeln. Auch hier sind wir wieder auf die Mitarbeit unserer Patienten angewiesen, denn auch bei Herzrasen können Sport und Ernährung die Mittel der Wahl sein.

Gesundheits-Check-Up

Lassen Sie sich untersuchen. Im Rahmen einer Gesundheitsuntersuchung (Checkup) können wir den Gesundheitszustand Ihres Herzens und Ihrer Gefäße erheben. Lesen Sie hier, welche Leistungen wir besonders bezüglich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen anbieten können. Beachten Sie bitte, dass nicht alle Leistungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Details zu unseren Check-Up-Angeboten finden Sie unten auf der Seite Medizinischer Check-Up.

  • Ruhe-EKG / Belastungs-EKG: Beim Ruhe-EKG liegen Sie, und beim Belastungs-EKG dürfen Sie sich in der Check-up-Box verausgaben.
  • Ablärung von Gefäßverkalkung durch Farbdopplerultraschall der Halsschlagadern mit Intima-Media-Dicke-Messung
  • Feststellung des ABI (Arm-Bein-Index) – das ist eine Durchblutungsmessung der Beinarterien zur Einschätzung des Arterioskleroserisikos
  • Herz-Ultraschall (farbkodierte Echokardiographie) durch unseren Kardiologen.

Unser Praxisteam nennt Ihnen gerne die Kosten für die Leistungen in unserem Gesundheits-Check-Up.

Sport Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Sport kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen – und der Sport muss kein Marathon sein 🙂